Woher kommen die Fischstäbchen?

Immer mehr Menschen wollen das wissen. Und immer öfter lautet die Antwort: aus nachhaltigem Fischfang. Das verrät zum Beispiel das blaue Siegel des Marine Stewardship Councils (MSC), das auf vielen Verpackungen zu sehen ist. Ein Zeichen dafür, dass sich beim Fischfang etwas tut.

Tags:

In vielen Kühltruhen findet sich mittlerweile zertifiziert nachhaltiger Fisch. Das ist wichtig, denn nach wie vor gibt es viele Herausforderungen in der Fischerei. Ein Grund dafür sind die großen Mengen, die jedes Jahr gefischt oder gezüchtet werden: aus Wildfang sind es mehr als 90 Millionen Tonnen, aus Aquakultur mehr als 70 Millionen Tonnen. Durch Überfischung, illegale Fangmethoden und Umweltbelastungen sind viele natürliche Fischbestände bedroht. Rund 30 Prozent gelten als überfischt (Quelle: WWF).

Trotzdem nimmt der Konsum von Fisch auf der ganzen Welt weiter zu. Die Welternährungsorganisation rechnet bis 2026 mit einem Anstieg von 19 Prozent gegenüber 2014 bis 2016 (Quelle: FAO). Um die Nachfrage zu bedienen, müssen sich Fang und Fischzucht verändern. Dafür braucht es die Zusammenarbeit der Vereinten Nationen (United Nations – UN), der Europäischen Union (EU), von Organisationen wie dem Marine Stewardship Council (MSC) und von Händlern wie bei ALDI Nord.

Auch in Zukunft sollen Kunden Fischstäbchen aus Alaska-Seelachsfilet mit gutem Gewissen bei uns kaufen können. Deshalb gestalten wir unsere gesamte Lieferkette für Fisch und Meeresfrüchte immer nachhaltiger. Zum Beispiel fördern wir zusammen mit Partnern wie dem MSC den nachhaltigen Fischfang und listen besonders gefährdete Fischarten aus.

Tiefkühlschränke mit Fischprodukten

„Um die weltweiten Fischbestände zu schützen, ist es unerlässlich, dass mehr und mehr Fischereien nachhaltig arbeiten. Der Handel ist dafür ein wichtiger Schlüssel: Indem er immer mehr Produkte von nachhaltigen Fischereien in das Sortiment aufnimmt, kann er es Verbrauchern leichter machen, umweltbewusste Kaufentscheidungen zu treffen.“

Stefanie Kirse
Leiterin Büro Deutschland/Österreich/Schweiz, Marine Stewardship Council

Alle an Bord: einheitliche Regeln für den Einkauf

Mit unserer neuen Internationalen Fisch-Einkaufspolitik werden wir 2018 in allen Ländern, in denen ALDI Nord Einzelhandel betreibt, einheitliche Mindeststandards für den Einkauf von Fisch und Meeresfrüchten setzen. Auf diese Weise stellen wir unser Sortiment konsequent auf nachhaltige Fischprodukte um.

Für den nachhaltigen Fischfang setzen wir uns schon seit vielen Jahren ein. Unsere Meilensteine auf diesem Weg können Sie hier nachverfolgen:

Grafik Zertifizierte Fischartikel

Anteil an zertifiziert nachhaltigen Fischartikeln in der gesamten Unternehmensgruppe

2018

Unsere Internationale Fisch-Einkaufspolitik wird veröffentlicht! Lesen Sie, wenn es soweit ist, in der Einkaufspolitik.

Wir haben alle relevanten Nachhaltigkeitsaspekte für unsere nationalen Fischsortimente genau unter die Lupe genommen und setzen auf Produkte, die nach MSC, Aquaculture Stewardship Council (ASC) oder GLOBALG.A.P. zertifiziert sind oder das EU-Bio-Logo tragen. Insbesondere in Ländern, die keine Nationale Fisch-Einkaufspolitik veröffentlicht haben, wird sie der neue Standard.

2017

Wir veröffentlichen eine Nationale Fisch-Einkaufspolitik in Dänemark. Sie umfasst auch Markenartikel. Bei ALDI Belgien erscheint eine Neuauflage der Nationalen Fisch-Einkaufspolitik. Und in Deutschland und Dänemark erreichen wir 2017 selbstgesteckte Ziele aus den Nationalen Einkaufspolitiken. Darunter:

  • Sämtlicher Fisch aus Wildfang ist MSC-zertifiziert. Das umfasst Rohware aus dem Standard- und Saisonsortiment, Frischfisch sowie Tiefkühlprodukte.
  • 100 Prozent der Rohware aus Aquakultur sind zertifiziert nach ASC, Bio oder GLOBALG.A.P. Das gilt für alle Artikel aus dem Standard- und Saisonsortiment, für Frischfisch, Tiefkühlung, Kühlartikel und Konserven.
Produktbild Fischstäbchen

2016

In Portugal veröffentlichen wir eine Nationale Fisch-Einkaufspolitik. Zusätzlich geregelt: Bis 2018 sollen 100 Prozent des eingekauften Stockfischs – eine Spezialität in Portugal – MSC-zertifiziert sein. Außerdem überarbeiten wir umfassend unsere Nationale Fisch-Einkaufspolitik für Deutschland.

2015

Bei ALDI Niederlande tritt eine Nationale Fisch-Einkaufspolitik in Kraft.

2011

So nimmt alles seinen Anfang: Bei ALDI Nord Deutschland wurde zum ersten Mal eine Nationale Fisch-Einkaufspolitik veröffentlicht. Sie ist der Startpunkt unserer Aktivitäten.

Cover der Nationalen Fisch-Einkaufspolitik

Worauf achten?

Unsere Fischkennzeichnung auf der Verpackung hilft Ihnen dabei, eine bewusste Kaufentscheidung zu treffen. Sie gibt unter anderem Auskunft über die genaue Fischart, Wildfang oder Aquakultur, Fangmethode, -gebiet und -zeitraum. Außerdem können Sie bei Ihrem Einkauf auf die folgenden Siegel achten oder in Deutschland den ALDI Transparenz Code (ATC) nutzen:

Siegel, auf die es ankommt

Aquaculture Stewardship Council (ASC):
Der ASC ist eine unabhängige globale und gemeinnützige Organisation, die 2010 vom World Wide Fund for Nature (WWF) und der Sustainable Trade Initiative (IDH) gegründet wurde. Der ASC-Standard steht für eine umweltverträgliche und sozial verantwortungsvolle Fischzucht.

EU-Bio-Logo:
Alle Fischprodukte und Meeresfrüchte, die das Bio-Logo tragen, wurden nach EU-Rechtsvorschriften produziert und kontrolliert. Das Bio-Logo steht unter anderem für kontrollierte Wasserqualität, die Berücksichtigung des natürlichen Lebensraums sowie bio-zertifizierte Futtermittel.

GLOBALG.A.P.:
GLOBALG.A.P. ist eine privatwirtschaftliche Organisation, die seit Ende der 1990er-Jahre weltweit freiwillige Standards zur Zertifizierung von landwirtschaftlichen Produkten setzt. Im Bereich Fisch dient der Standard zur Zertifizierung von Aquakulturen.

Marine Stewardship Council (MSC):
Der MSC ist eine internationale unabhängige und gemeinnützige Organisation, die das weltweit anerkannte MSC-Siegel für Fisch aus nachhaltiger Fischerei verwaltet. Wenn eine Fischerei das MSC-Siegel haben möchte, muss sie sich nach dem MSC-Umweltstandard für nachhaltige Fischerei bewerten lassen und diesen erfüllen.

 „Unser Ziel ist es, dass bis 2020 20 Prozent des weltweiten Fischfangs aus Fischereien kommen, die MSC-zertifiziert sind oder sich im MSC-Bewertungsverfahren befinden. Damit das gelingt, müssen Markt, Umweltschutz und Fischerei eng zusammenarbeiten. Nur wenn das Angebot an Fischprodukten in der Breite nachhaltiger wird, können sich bedrohte Bestände erholen und das Ökosystem Meer wieder ins Gleichgewicht gelangen.“

Nicolas Guichoux
Global Commercial Director, Marine Stewardship Council

Weitere Inhalte
Highlights
Obst und Gemüse: Nachhaltigkeit in der Breite

Wie können wir beim Anbau von Obst und Gemüse in der Breite nachhaltige Verbesserungen erreichen? In den Niederlanden finden sich in einem gemeinsamen Projekt mit Lieferanten und Erzeugern die Antworten.

Highlights
Schritt für Schritt zu mehr Tierwohl

In Deutschland bearbeitet die CR-Abteilung der ALDI Einkauf verschiedene Themen rund um das Tierwohl. Mit einem engagierten Team arbeiten wir bei ALDI Nord daran, Schritt für Schritt wirksame Fortschritte zu erreichen.

Kernthemen
Produktqualität

Bei der Qualität unserer Produkte gehen wir keine Kompromisse ein. Hierfür übernehmen wir Verantwortung entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen dabei stets im Vordergrund.

Kernthemen
Nachhaltige Einkaufspolitiken Food

Unsere Verantwortung für unserer Food-Produkte reicht nicht nur vom Lager bis zum Kassenband – wir übernehmen auch über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg Mitverantwortung für die nachhaltigere Erzeugung von Rohstoffen.

Kernthemen
Nachhaltige Standards in der Non-Food-Lieferkette

Überall dort, wo wir unseren Einfluss geltend machen können, übernehmen wir Verantwortung für sichere und faire Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Umweltstandards.

Highlights
ALDI CR-Support in Hongkong – Produktionsstätten auf dem Prüfstand

Zahlreiche der von ALDI vertriebenen Non-Food-Produkte für ALDI Nord werden in Asien hergestellt. Das Team der ALDI CR-Support Ltd. in Hongkong überprüft die Arbeits- und Sozialstandards von Produktionsstätten.

Highlights
Engagement für Tierwohl: gutes Abschneiden im Branchenvergleich

Wir wissen – beim Thema Tierwohl gibt es noch viel zu tun. Doch wir sind auf einem guten Weg: Das bestätigen zwei aktuelle Veröffentlichungen zum Tierwohl-Engagement in der Lebensmittelindustrie.