Die Obst- und Gemüse-Richter

Richter, die Äpfel und Gurken auf den Prüfstand stellen? Gibt es wirklich! In Belgien bilden wir Lagermitarbeiter zu „Obst- und Gemüse-Richtern“ aus. Als Frische-Experten tragen sie dazu bei, die hohen Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen.

Tags:

Auf den ersten Blick sehen die Kohlrabis in den großen grünen Kisten frisch und lecker aus. Aber sind sie es auch wirklich? Um das herauszufinden, müssen die Mitarbeiter im Wareneingang der Logistikzentren genau hinschauen. Stimmt der Reifegrad? Ist das Gemüse beschädigt? Sind die Blätter knackig und grün? Damit die Kollegen Obst und Gemüse genauso kritisch prüfen wie ein externer Sachverständiger, wurde in Belgien 2017 ein neues Schulungskonzept eingeführt. Das Ziel: Begeisterung für Qualität und Frische steigern und Wissen vertiefen. Nach einer ersten viertägigen Schulung nehmen die Mitarbeiter zu einem späteren Zeitpunkt noch an einer weiteren Fortbildung teil.

Der Qualitätsprozess bei ALDI Nord beginnt jedoch nicht erst mit dem Wareneingang im Logistikzentrum. Die Mitarbeiter aus der Einkaufsabteilung machen bereits gegenüber unseren Lieferanten klare Vorgaben. Beispiel Trauben: Von der Beschaffenheit über den Zuckergehalt bis zur Liefertemperatur ist alles genau festgelegt. Außerdem fordern wir bei Obst und Gemüse eine sogenannte Sozialevaluierung von den Lieferanten ein. Damit schaffen wir bei den Erzeugern ein Bewusstsein für gute Arbeitsstandards.

Ist die Ware in der Filiale angekommen, überprüfen die Mitarbeiter dort ebenfalls noch einmal, ob die Qualität stimmt. Pro Regionalgesellschaft sorgen zwei Obst- und Gemüsespezialisten dafür, dass die Filialmitarbeiter echte Frischeprofis sind. Sie coachen die Kollegen in der Qualitätskontrolle. Zukünftig sollen in den Filialen speziell für Obst und Gemüse zuständige, geschulte Mitarbeiter die angelieferten und präsentierten Waren prüfen. Dafür führen wir 2018 weitreichende Schulungen durch.

„Obst und Gemüse muss frisch und knackig sein. Das ist uns genauso wichtig wie unseren Kunden“, sagt Kilian De Geyter, Zentraleinkäufer in Belgien. „Mit den Schulungen zum Obst- und Gemüse-Richter hat ALDI Belgien dieses Thema noch stärker in den Fokus der Mitarbeiter gerückt.“

Qualitätsprüfer kontrollieren Gemüse im Logistikzentrum
Qualitätsprüfer kontrollieren Gemüse im Logistikzentrum
Qualitätsprüfer kontrollieren Gemüse im Logistikzentrum
Qualitätsprüfer kontrollieren Gemüse im Logistikzentrum
Weitere Inhalte
Kernthemen
Nachhaltigeres Sortiment

Unseren Kunden einen verantwortungsvollen, bezahlbaren und gesunden Konsum zu ermöglichen, ist Teil unseres CR-Selbstverständnisses. Deshalb weiten wir unser Angebot an nachhaltigeren Produkten kontinuierlich aus.

Highlights
ALDI CR-Support in Hongkong – Produktionsstätten auf dem Prüfstand

Zahlreiche der von ALDI vertriebenen Non-Food-Produkte für ALDI Nord werden in Asien hergestellt. Das Team der ALDI CR-Support Ltd. in Hongkong überprüft die Arbeits- und Sozialstandards von Produktionsstätten.

Kernthemen
Nachhaltige Standards in der Non-Food-Lieferkette

Überall dort, wo wir unseren Einfluss geltend machen können, übernehmen wir Verantwortung für sichere und faire Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Umweltstandards.

Kernthemen
Produktqualität

Bei der Qualität unserer Produkte gehen wir keine Kompromisse ein. Hierfür übernehmen wir Verantwortung entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen dabei stets im Vordergrund.

Kernthemen
Verpackung & Kreislauf

Verpackungen sind bei vielen Waren zum Schutz des Produkts und Sicherstellung der Qualität unverzichtbar. Deshalb setzen wir auf recycelbare Materialien sowie teilweise auch auf Mehrwegsysteme.

Kernthemen
Mobilität & Logistik

Damit unsere Kunden stets frische Produkte und gefüllte Regale vorfinden können, werden täglich Waren aus unseren Logistikzentren in die Filialen transportiert.

Highlights
Engagement für Tierwohl: gutes Abschneiden im Branchenvergleich

Wir wissen – beim Thema Tierwohl gibt es noch viel zu tun. Doch wir sind auf einem guten Weg: Das bestätigen zwei aktuelle Veröffentlichungen zum Tierwohl-Engagement in der Lebensmittelindustrie.